Mein erster Chaos-Kongress

In der letzten Woche fand in Karlsruhe die 20. Gulaschprogrammiernacht statt, welche ich an 3 von 4 Tagen besucht habe und mir auch zahlreiche Talks angehört habe. Anders als zu Beginn geplant habe ich mich spontan auch dazu entschieden als Troll (Helfer) unterwegs zu sein und habe mich unter anderem auch fĂŒr das Helfen bei der Videoaufzeichnung freischalten lassen. Aber fangen wir erst mal am Anfang an.

Tag 1

Am ersten Tag bin ich pĂŒnktlich zusammen mit Angelo auf dem GPN-GelĂ€nde angekommen und wir haben uns zuerst einmal den Willkommenstalk angehört. SpĂ€ter folgte dann noch ein Talk ĂŒber Österreichische IT-Fails, welcher einerseits sehr lustig aber auch schockierend war. Zwischen diesen beiden Talks standen wir eine Ewigkeit an, um ein Badge zu bekommen, und verpassten so leider einen Talk, den wir uns eigentlich ansehen wollten. Da es am nĂ€chsten Tag wieder Arbeiten gehen sollte, war es das dann aber auch schon fĂŒr Tag 1.

Tag 2

Am zweiten Tag begab ich mich gegen 15 Uhr auf das GelĂ€nde und holte als Erstes meinen reservierten Merch ab, was aufgrund des geringen Andrangs unerwartet schnell ging. Dann hörte ich mir einen Talk zu Behavioral Biometrics an. Nach diesem Vortrag eierte ich etwas ziellos ĂŒber das GelĂ€nde, weil die meisten Leute, die ich kannte, noch nicht da waren, und entschied mich spontan dazu mich im Trollsystem anzumelden. Direkt nach der Anmeldung trug ich mich fĂŒr zwei VortrĂ€ge als Overflow-Troll ein und nahm danach noch an einer EinfĂŒhrung fĂŒr Videotrolle teil. Im Laufe des Abends kamen dann aber auch noch einige Kollegen zur GPN und wir waren kurz davor mit einer LED-Wand rumzuspielen, ließen dies dann aber doch bleiben.

Tag 3

FĂŒr den dritten Tag hatte ich mich auch erstmals als Videotroll fĂŒr eine Schicht eingetragen und war dementsprechend nervös. Nach dem ersten Talk, welcher schon relativ frĂŒh stattfand, bei welchem ich die KamerafĂŒhrung ĂŒbernahm, ging das dann aber. Im Laufe des Tages ĂŒbernahm ich dann noch zwei weitere Schichten und hörte mir zwischen diesen ein paar Talks an. Außerdem probierte ich nach einigen Überlegungen dann doch den hochgelobten Gulasch welcher, obwohl er ohne Fleisch zubereitet war, ganz gut geschmeckt hat. Leider waren kaum Leute anwesend, welche ich kannte, weshalb ich die meiste Zeit Ziellos ĂŒber das GelĂ€nde geirrt bin.

Tag 4

Am vierten und somit letzten Tag war ich so kaputt von den vorherigen Tagen, dass ich es nicht geschafft habe mich auf dem Weg zum GelÀnde zu machen und den letzten Talk von zu Hause verfolgte. Dieser war aber auch sehr interessant anzuhören.

Fazit

Die GPN hat sehr viel Spaß gemacht, aber gerade am dritten Tag waren fĂŒr mich kaum noch interessante Talks dabei und da sich kaum ein Kollege zur GPN kam, war dieser Tag doch schon ziemlich öde. Leider hatte ich auch keine Ideen fĂŒr irgendein Projekt oder einfach kein Interesse an den bereits gestarteten und konnte deshalb leider nicht entwickeln an den drei Tagen, an denen ich anwesend war. Trotzdem plane ich, im nĂ€chsten Jahr auf jeden Fall wiederzukommen und natĂŒrlich wieder zu helfen. Dann vielleicht auch mit einer coolen Projektidee, um auch abseits von Talks etwas zu tun zu haben und eventuell auch neue Leute kennenzulernen. Vielleicht werde ich dieses Jahr auch zum 37C3 fahren, falls ich Zeit habe und ein Ticket bekomme. Außerdem spiele ich auch mit dem Gedanken in den nĂ€chsten Wochen beim Hackcenter von Entropia vorbeizuschauen.

Glossar

  • GPN = Gulaschprogrammiernacht
  • Trolle = Helfer
  • Trollsystem = Helfersystem (Hier trĂ€gt man sich fĂŒr Schichten ein)
  • 37C3 = 37. Chaos Communication Congress

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.