Mumble als Discord Alternative

In den letzten Monaten habe ich auch neben der Arbeit viel Zeit in Google Meet verbracht, da dort die AudioqualitĂ€t deutlich besser ist als in Discord (Free). NatĂŒrlich hĂ€tte ich sehr gerne einen Teamspeak-Server als Alternative verwendet, allerdings war die Einrichtung bzw. das Starte von diesem auf Grund meines Shared-Hostings nicht möglich. Teamspeak verwendet seit einiger Zeit ein neues Lizensystem, welches auch ĂŒberprĂŒft ob schon ein Server auf der IP LĂ€uft, welches den Start jedesmal abbricht.

Was ist Mumble?

Mumble ist eine Teamspeak alternative, welche allerdings Linzenzfrei und OpenSource ist. Von den verfĂŒgbaren Funktionen ist Mumble natĂŒrlich nicht mit Discord zu vergleichen allerdings ist hier die AudioqualitĂ€t konfigurierbar und dementsprechend gut, wenn man eine vernĂŒnftige Internetverbindung aufzuweisen hat.

Murmur

Der Mumble-Server hat den Namen murmur und lĂ€sst sich, wie bereits erwĂ€hnt, ohne Lizens aufsetzen und starten. Außerdem benötigt murmur anders als Teamspeak nur einen Port fĂŒr die Kommunikation und nicht 3. Die Konfiguration ist einfach durchzufĂŒhren einzig die Rechtevergabe ist etwas gewöhnungsbedĂŒrftig und Ă€hnlich wie bei Teamspeak nicht sonderlich einfach.

Mumble-Client

Wer den Mumble-Client das erste Mal startet wird sich an die Zeiten von Teamspeak zurĂŒck erinnern, denn auch die UI sieht dem alten Teamspeak Client zum Verwechseln Ă€hnlich. Deswegen habe ich mir auch vorgenommen, wenn ich mit meinen anderen Projekten weitergekommen bin, eine Mumble-Client Implementierung auf Electron-Basis zu bauen, um unter anderem das Verlassen eines Servers deutlich zu vereinfachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.